Schule » Berufsfrühorientierung » Rezertifizierung 2016

Am 08.03.2016, dem Internationalen Frauentag, wurde die „IGS Erwin Fischer“ rezertifiziert. Das Verfahren entsprach in Organisation und Ablauf dem der Erstzertifizierung. Für die Wiedervergabe des Siegels erfolgte die Durchführung eines zweistufigen Bewertungsverfahrens, bestehend aus:

  • einer Analyse der eingereichten Unterlagen
  • einem Audit in der Schule.

Wir wurden aufgefordert unsere Entwicklung im Bereich der Berufsorientierung der Erstzertifizierung darzustellen. Der Fokus lag dabei besonders auf der Qualität der Maßnahmen und Aktivitäten, welche die Kompetenz der Schülerinnen und Schüler für Berufswahl entwickeln und stärken.

Schulleitung, Berufseinstiegsbegleiter, Schulsozialarbeiter, Lehrkräfte sowie Schüler der 10. Klasse konnten die Jury davon überzeugen, dass die Berufsorientierung nicht nur als Zielstellung im Schulprogramm formuliert ist. In den letzten Jahren rückte sie immer stärker in den Fokus der Schulentwicklung.

Die Anhörung erfolgte durch eine Jury, bestehend aus Fachkräften (Übergang Schule zu Beruf) örtlicher Unternehmen, der Universität Greifswald und Bildungsträgern.

Das Audit endete mit dem Auswertungsgespräch, in dem die Jury ihre Entscheidung mitteilte und die Ergebnisse ihrer Anhörung erläuterte. Frau Kagel und Herr Freudenberg als verantwortlicher BO – Lehrer waren bei diesem Gespräch anwesend.

Im Anschluss konnten wir die Glückwünsche der Jury entgegennehmen, denn wir erhielten das Siegel für weitere 5 Jahre. Uns wurde folgendes bescheinigt:

Die Schülerinnen und Schüler der IGS „Erwin Fischer“ werden auf dem Weg zur individuellen Berufswahl intensiv begleitet. Besondere Anerkennung fand dabei die Interpretation der Schule – „Berufsorientierung ist auch Lebensorientierung“. Das Konzept „9+“ ermöglicht es auch lernschwachen Schülerinnen und Schülern die Berufsreife zu erlangen. Mit der Durchführung der Potenzialanalyse wird ein wichtiger Baustein zur Berufswahl gesetzt. Als wichtig und vorbildlich zu benennen sind auch die zwei Berufseinstiegsbegleiterinnen sowie der Schulsozialarbeiter, der mit seinem Konzept „Berufe entlang des Rycks“ einen interessanten Wahlpflichtkurs ins Leben gerufen hat.

Abschließend ist festzustellen, dass die IGS „Erwin Fischer“ viel zu tun hat, die bewährten Standards der Berufsorientierung zu halten bzw. zu verbessern. Nur so können wir das Berufswahlsiegel behalten und weiterhin gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern den langen Weg der Berufswahl konsequent beschreiten.

J. Freudenberg