Schule » Berufsfrühorientierung » Veränderungen

Veränderungen, Umsetzung der Empfehlungen aus dem Audit der IGS "Erwin Fischer" vom 25.04.2013

Hinsichtlich der Umsetzung zur Nutzung der Angebote der IHK und des Projektes "Durchstarten in MV" wobei es um Bewerbungstraining/Vorstellungsgespräche geht, sind wir an der Schule folgende Kooperationen eingegangen: Seit dem Schuljahr 2014/15 arbeiten wir im Rahmen des Unterrichts mit der Barmer GEK und der Universität Greifswald zusammen. In einzelnen Unterrichtsstunden wurden Bewerbungstrainings mit Videoanalyse und simulierte Einstellungsgespräche durchgeführt. In Unterrichtseinheiten werden korrekte und vollständige Bewerbungsmappen erstellt. Diese Angebote gelten für Klassenstufen 9 und 10. Die Barmer GEK hält im 2. Schuljahr einen Vortrag zum Thema: Sozialleistungen, Ausbildungsvergütung und Vertragsrecht. Die Berufsorientierung wird weiter verstärkt. Im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts gibt es ein konkretes Projekt: Berufe entlang des Rycks. Hier knüpfen die Schüler Kontakte zu Greifswalder Firmen und erhalten die Möglichkeit, sich um Praktikumsplätze zu bewerben. Auf der Schulhomepage (Startseite) sind die aktuellen Angebote der Betriebe und deren Adressen einzusehen. Es wird regelmäßig über Kooperationspartner und neue Betriebe informiert. Weiterhin werden Exkursionen angeboten, z.B. zum Fliegerhorst nach Laage oder zu Seminaren der Uni Greifswald. Der Berufswahlpass wird in Klassenleiterstunden, dem AWT Unterricht und in den HEE Kursen unter Anleitung der Lehrer genutzt. Regelmäßige Praktikumsbesuche erfolgen durch eine verantwortliche Lehrerin der Schule in Absprache mit dem Schulsozialarbeiter. Die Vereine, Betriebe und Unternehmen müssen monatlich eine Einschätzung geben, um der Schule eine Rückmeldung über erbrachte Leistungen und Anwesenheit zu ermöglichen. Höhepunkt der Berufsorientierung in Klasse 7 und 8 sind die Potenzialanalyse in Klasse 7 und die Werkstatttage in Klasse 8. Die hier ermittelten Fähigkeiten und Kompetenzen können die Schüler in 3 Berufsfeldern erproben. Die Werkstatttage dauern insgesamt 10 Tage und werden durch einen Lehrer vor Ort im Berufsbildungswerk begleitet. Abschließend erfolgt in einem Informationsgespräch gemeinsam mit Ausbildern, Schülern und Eltern eine Reflexion der Ergebnisse.